Kinderwagen mit Elektroantrieb [Ratgeber]

Ein Kinderwagen mit Elektroantrieb für mehr Komfort – und Sicherheit: Details vom ersten elektrischen Kinderwagen e-Priam von Cybex. Plus: Der Entwicklungsstand anderer Hersteller im Überblick.

Eltern, die sich darüber streiten, wer den Kinderwagen schieben darf? Solche Szenen wird man ab nun häufiger beobachten können, weil: Der der erste Kinderwagen mit Elektroantrieb ist auf dem Markt. Der E-Priam von Cybex ist das erste Modell, das es zur Serienreife gebracht hat – dieser E-Kinderwagen kann hier bereits gekauft werden.

Das mühsame Schieben bergauf, bergab oder samt schwerem Einkauf im Gepäck ist mit einem solchen elektrischen Kinderwagen ein für allemal beendet. Schon einige Hersteller haben sich in den vergangenen Jahren an der Entwicklung eines Elektro-Kinderwagens versucht – mit unterschiedlichem Erfolg. Zwei Hersteller heben sich aber klar ab und kommen mit vielversprechenden E-Kinderwägen auf den Markt: Emmaljunga mit dem NXT90e (Start Ende 2019) und der erwähnte E-Priam von Cybex (Markteinführung ist mit 15. Juli 2019 erfolgt).

Ihr erfahrt hier, wie die jeweiligen E-Kinderwagen im Detail funktionieren und welche Hersteller sich bisher an der Entwicklung eines Kinderwagens samt elektronischer Anschiebehilfe versucht haben – inkl. der beiden vielversprechenden Modelle von Emmaljunga und Cybex. Im Anschluss unsere kompakte Checkliste, worauf es bei einem Kinderwagen mit Motorantrieb wirklich ankommt, worauf man also beim Kauf achten sollte.

Wer auf E-Mobilität und smarte Technik steht: Hier geht es zu den ersten E-Scooter-Modellen mit Straßenzulassung.

Hersteller von Kinderwagen mit Antrieb im Überblick

Die folgenden Unternehmen haben sich bis jetzt mit der Entwicklung von elektronisch angetriebenen Kinderwägen beschäftigt. Eine Kaufberatung für die üblichen Kinderwägen ohne Motorantrieb findet ihr hier.

Elektrischer Kinderwagen e-Priam von Cybex

Intelligent, intuitiv und außergewöhnlich innovativ“ – so die Beschreibung des Herstellers für das erste elektronisch angetriebene Kinderwagenmodell. Und die technischen Details zeigen, dass das nicht zuviel versprochen ist. Alle Details zum E-Kinderwagen „e-Priam“ von Cybex haben wir hier zusammengestellt. Gekauft werden kann dieser E-Kinderwagen hier (Lieferung innerhalb 6-7 Werktage). Ein Auszug der technischen Details:

  • Antriebshilfe: Ob bergauf oder bergab, die intelligente Schiebehilfe erkennt, wann es Vortrieb braucht und wann ein Abbremsen nötig ist. Der e-Priam schafft es bis zu einer Steigung von max. 25% (ca. 14°).
  • Auch auf unebenem Grund, Sand oder Schnee verhilft die intelligente Technik zu einem mühelosen und sicheren Fahren.
  • Die Antriebshilfe (2 leise Motoren) bleibt bis maximal 6 km/h aktiv, darüber hinaus leistet die intelligente Technik aus Sicherheitsgründen keine Schiebehilfe.
  • Die Akkureichweite des e-Priam beträgt Minimum 8 km, bei guten Bedingungen sind sogar bis zu 45 km möglich. Aufladen kann man den Akku direkt an der Steckdose, 6 Stunden dauert es, bis der Akku voll aufgeladen ist. 5 LEDs informieren über den aktuellen Akkustand.
  • Der Preis des e-Priam beträgt ab 1159,95 Euro. (e-PRIAM Rahmen inkl. LUX Sitz Aufsatz, Batterie und Ladegerät, Babyschalenadapter, Regenverdeck und Einkaufskor; Sitzpaket separat erhältlich).
Kinderwagen mit Elektroantrieb [Ratgeber]

e-Priam von CYBEX – Kinderwagen mit Elektromotor

Der neue e-Priam von CYBEX bringt Kinderwagen-Schieben auf ein neues Level: Das Gestell ist mit intelligenten Sensoren und Motoren ausgestattet, die beim Schieben unterstützen und bergab bremsen. Das Gestell und der Rahmen kann ab Geburt mit der Priam Lux Tragewanne, Lite Cot oder Babyschale kombiniert werden (alle separat erhältlich), ab 6 Monaten mit dem Sitzpaket Priam (separat erhältlich). Hier gibt es Infos zu allen Herstellern von elektrischen Kinderwägen. Produktinfos: Gewicht: 12,6 kg Räder: Motoren an Hinterradachse, All-Terrain-Gummireifen, Vorderräder schwenk- und feststellbar, Allradfederung Gestell: Sensoren zur Messung der Druck- und Ziehkraft, Batteriestand-Anzeige, Schalter zum Aktivieren der Unterstützung, aus Aluminium, Einhand-Faltmechanismus, geklappt freistehend, Fußbremse, höhenverstellbarer Teleskopgriff Sitzrahmen: wendbar, 4-fach verstellbare Rückenlehne mit Liegeposition, 3-fach verstellbare Fußstütze Lieferumfang: Gestell mit Rädern, Motoren und Einkaufskorb, Sportsitzrahmen mit Sicherheitsbügel, Babyschalenadapter, Regenverdeck. Babyschale/Tragewanne/Sitzpaket seperat erhältlich. 1.159,95 EUR

Unser Fazit zum e-Priam von Cybex: Der erste elektronische Kinderwagen von Cybex, der am 15. Juli 2019 auf den Markt gebracht wurde, ist ein absolutes Highlight nach jahrelanger Forschung und Entwicklungsarbeit. Dass die Qualität stimmt, davon kann man ausgehen, da sich Cybex seit vielen Jahren im Premiumsegment der Kinderwägen einen guten Ruf erarbeitet hat. Und der Preis ist für die gebotene Technik absolut fair.

Elektro-Kinderwagen NXT90e von Emmaljunga

Der schwedische Kinderwagenhersteller Emmaljunga hat die Entwicklung eines E-Kinderwagens zusammen mit Bosch sehr rasch vorangetrieben und wird bereits Ende 2019 das Modell NXT90e auf den Markt bringen, das ein absolut ausgereiftes Konzept erahnen lässt. Alle Details zu diesem E-Kinderwagen von Emmaljunga haben wir hier zusammengestellt. Ein Auszug davon hier:

  • Eine intelligente Steuerung bzw. Motoren, die mithilfe von Sensoren und Algorithmen Gefälle und Untergrund automatisch erkennen. Geht es bergauf, greift der (lautlose) Motor unterstützend ein, bergab wird automatisch gebremst. Wichtig: Wird der Schiebgriff ausgelassen bzw. kommt der Wagen unbeabsichtigt in´s Rollen, stoppt der NXT90e automatisch.
  • Der Antrieb von Partner Bosch. Ein kluger Schachzug von Emmaljunga: Während man in der Herstellung von klassischen Kinderwägen selbst genug Erfahrung hat, hat man für den Antrieb des E-Kinderwagen-Modelles einen starken und erfahrenen Partner an Bord geholt: Bosch. Wichtig: die Antriebshilfe kann auch deaktiviert werden bzw. der Kinderwagen auch bei leeren Akkus verwendet werden.
  • Erweiterte Features: Das ganze Kinderwagen-System lässt sich außerdem auch per App steuern. Ein Diebstahlschutz kann bei Bedarf ebenso aktiviert werden (die Feststellbremse wird dabei immer wieder automatisch eingestellt und ein Alarmton ertönt).
  • Die Reichweite des NXT90e wird lt. Angaben von Emmaljunga bei bis zu 15 km liegen – dafür sorgt die 18 Volt Lithium Ionen Batterie von Bosch.
  • Der Preis wird aller Voraussicht nach ca. zwischen 2000-2500 EUR liegen.

Unser Fazit zum E-Kinderwagen NXT90e: Kommt dieser E-Kinderwagen von Emmaljunga tatsächlich so auf den Markt wie angekündigt, dürfen wir uns bereits Ende 2019 auf einen wirklich tollen und ausgereiften Elektro-Kinderwagen freuen. Über den tatsächlichen Preis bzw. wo und wann genau dieses Modell gekauft werden kann, informieren wir euch hier bzw. in diesem Beitrag zum E-Kinderwagen NXT90e.

Kinderbus mit Elektroantrieb von Winther

Der dänische Kinderfahrzeug-Hersteller Winther ist zwar kein Hersteller von klassischen Kinderwägen. Dennoch soll der Kinderbus „Turtle“ mit Elektroantrieb hier nicht unerwähnt bleiben.

  • Dieses Gefährt ist zum Transport für bis zu 6 Kinder (4 bzw. 6 Kinder ab 6 Monaten bis 4 Jahre) geeignet (maximal 100 kg).
  • Über das Bedienfeld am Griff lässt sich die Geschwindigkeit stufenlos steuern – vorwärts bis zu 6 km/h, rückwärts bis zu 2 km/h.
  • Wird der Lenker losgelassen, bremst der „Turtle“ automatisch ab.
  • Außerdem wurde dieser elektrische Kinderbus so konstruiert, dass nur Erwachsene den Bus nach Lösen der Feststellbremse in Bewegung setzen können.
  • Eine Anzeige gibt den Akkuladezustand an, im flachen Gelände reicht eine Akkuladung für bis zu sechs Stunden Fahrt. Die Ladedauer beträgt 6-8 Stunden für eine volle Ladung.
  • Motorleistung: 24V, 380 Watt (2×12 V Akkus, Kapazität 22 Ah), Eigengewicht: 74,5 kg
  • Die Lieferung erfolgt komplett montiert.

E-Kinderwagen Myo tronic von Foppapedretti

Der italienische Kinderwagen-Hersteller Foppapedretti hat bereits vor einigen Jahren die Zeichen der Zeit erkannt und einen E-Kinderwagen auf den Markt gebracht. Der „Myo tronic“ (bzw. das „Myo tronic Platinum travel system“) ist in der Entwicklung bereits relativ weit fortgeschritten, der Elektromotor wird vom Griff aus bedient und schaffte immerhin eine Steigung bis 20%. Dieser E-Kinderwagen wurde auch in Deutschland und Österreich bis zumindest Ende 2015 verkauft. (u.a. waren diverse größere Möbelhäuser Vertriebspartner). Es folgte hierzulange jedoch ein unerwarteter Verkaufsstopp, der offiziell nicht begründet wurde. Ärgerlich: Für die bereits verkauften Modelle werden, zumindest in Deutschland und Österreich, keine Ersatzteile (z.B. Ersatz-Akkus) mehr angeboten. Auf Amazon kann man das Modell HIER noch ansehen, jedoch nicht mehr kaufen.

Unser Fazit zum E-Kinderwagen Myo tronic (Stand April 2019): Foppapedretti hat in der Herstellung von Kinderwägen absolut Erfahrung und auch in punkto Design sind die Italiener ganz vorne dabei. Aber: Der erste Versuch, einen E-Kinderwagen auf dem Markt zu bringen, erfolgte in unseren Augen zu früh. Wir behalten aber die weitere Entwicklung im Auge und informieren euch unmittelbar darüber auf dieser Seite.

E-Kinderwagen ELKIWA von Invensity

Die Wiesbadener Technologie- und Innovations-Beratungsgesellschaft Invensity aus Wiesbaden (GER) ist bereits seit einigen Jahren mit der Entwicklung eines elektrischen Kinderwagens unter dem Projektnamen „ELKIWA“ (für ELektrisch unterstützter KInderWAgen) beschäftigt. Bereits im Juli 2014 wurde der Öffentlichkeit ein Prototyp vorgestellt, der sich lt. Presseaussendungen „komfortabler, intuitiver und sicherer“ als herkömmliche Kinderwagen bedienen lässt.
Der batteriebetriebene ELKIWA bietet eine intelligente Sensorik und intelligente Steuerung. Damit ist z.B. eine „dynamische Unterstützung beim Schieben bergauf“ möglich, er bremst automatisch bei Gefällen ab und soll auch dabei helfen, die Spur sicher zu halten. Eine Markteinführung ist bisher nicht erfolgt.

Unser Fazit zum Elektrokinderwagen ELKIWA (Stand April 2019): Invensity ist eine international anerkannte Gesellschaft, die intensiv an u.a. technischen Neuheiten arbeitet. Dass die Markteinführung bisher noch nicht erfolgte ist zwar schade, da der Prototyp sehr vielversprechend wirkte. Es spricht aber gleichzeitig für Invensity, dass so lange optimiert wird, bis ein wirklich ausgereiftes Modell auf den Markt gebracht werden kann. Wir halten euch hier auf dem Laufenden.

Checkliste Kinderwagen mit Elektroantrieb

Damit ein E-Kinderwagen im Alltag eine echte Erleichterung wird, sollten diese Kriterien erfüllt sein:

  • Hersteller mit Know-how und Erfahrung: Ein elektrisch betriebener Kinderwagen macht im Alltag nur dann Sinn, wenn die dahintersteckende Technik verlässlich funktioniert – bei Modellen von unbekannten Herstellern ohne entsprechendem Know-how bzw. Start-Ups ohne Erfahrung sollte man eher skeptisch sein. Im Idealfall wird ein E-Kinderwagen also von einem bewährten Kinderwagenhersteller gebaut.
  • Verlässliche und intelligente Technik beim E-Kinderwagen: Der elektrische Antrieb des Kinderwagens muss so intelligent konzipiert sein, dass er eine Erleichterung im Alltag ist und nicht ein zusätzliches „Baby“ ist, um das man sich kümmern muss. Beispiele für intelligente Funktionen, die ein E-Kinderwagen aufweisen sollte: Selbstständiges Erkennen der Steigung bzw. des Gefälles und entsprechender Antrieb bzw. bei Bedarf selbstständiges Bremsen. Automatisches Stoppen des Antriebes, wenn der Kinderwagen nicht mehr berührt wird. Das Aufladen des Akkus muss außerdem einfach (z.B. per USB-Anschluss) möglich sein, die Ladezeit sollte sich in Grenzen halten.
  • E-Kinderwagen der auch ohne Motorantrieb funktioniert: Wer mit einem Baby im Kinderwagen unterwegs ist, muss verlässlich an sein Ziel kommen – notfalls auch ohne Elektroantrieb. Deshalb ist ein wesentliches Kriterium beim E-Kinderwagen: Er muss sich auch dann gut schieben lassen, wenn der Akku leer ist. Auch ein nicht zu hohes Gewicht ist Voraussetzung hierfür.
  • Verfügbare Ersatzteile: Ein Elektrokinderwagen wird in der Anschaffung nicht ganz billig sein – umso wichtiger ist, dass für alle wichtigen Bauteile auch Ersatzteile angeboten werden.

Die 3 besten Kinderbuggys (ohne Elektroantrieb) findet ihr übrigens hier.

Häufige Fragen zu E-Kinderwagen mit Antrieb

1. Welche elektrischen Kinderwägen mit Motor sind die besten?

Mehrere Hersteller sind dabei, einen E-Kinderwagen zur Serienreife zu bringen. Cybex hat den e-Priam bereits Mitte 2019 auf den Markt gebracht, der schwedische Hersteller Emmaljunga wird mit dem Modell NXT90e Anfang 2020 nachziehen. Eine Übersicht über Hersteller und Modelle von E-Kinderwägen:

e-Priam von Cybex: der erste E-Kinderwagen, der es zur Serienreife gebracht hat – mit luxuriöser Ausstattung und einer intelligenten, motorisierten Schiebehilfe bis 6 km/h. Die Reichweite beträgt bis zu 45 km.
Elektro-Kinderwagen „NXT90e“ von Emmaljunga: E-Stroller mit Antrieb von Bosch und hochwertiger Ausstattung, der Anfang 2020 an den Start gehen wird.
Kinderbus mit Elektroantrieb von Winther: kein klassischer Kinderwagen, aber dennoch eine interessante Variante für den Transport von bis zu 4 Kindern bis zu einem Alter von 4 Jahren. Maximale Geschwindigkeit ohne Anschieben/Ziehen: 6 km/h.

Eine Übersicht über alle Hersteller von E-Kinderwägen gibt es hier.

2. Kann ein elektrischer Kinderwagen auch mit leerem Akku geschoben werden?

Sowohl der „e-Priam“ von Cybex als auch der „NXT90e“ von Emmaljunga sind so konzipiert, dass sie wie ein „normaler“ Kinderwagen geschoben werden können, sollte der Akku leer sein.

3. Wie viel kostet ein elektrischer Kinderwagen von Cybex oder Emmaljunga?

Das Basisgestell inklusive Akku und Motor kostet beim e-Priam von Cybex 1159,95 EUR, es kann sowohl mit einer Babyschale, einer Tragewanne oder einem Sportaufsatz von Cybex kombiniert werden. Beim „NXT90e“ von Emmaljunga steht der endgültige Preis noch nicht fest, dieser wird Anfang 2020 bekannt gegeben und wird etwa bei 2000 EUR liegen (ohne Gewähr).

4. Wie schnell fährt ein elektrischer Kinderwagen?

Der „e-Priam“ von Cybex unterstützt beim Schieben bis zu einer Geschwindigkeit von 6 km/h, auch beim „NXT90e“ von Emmaljunga wird das die Höchstgeschwindigkeit sein. Beide Modelle unterstützen beim Bergabfahren beim Bremsen. Und auch der Kinderbus mit Elektroantrieb von Winther läuft maximal 6 km/h – jedoch ohne Anschieben zu müssen.

5. Wo kann man einen E-Kinderwagen wie den e-Priam von Cybex kaufen?

Die Markteinführung des „e-Priam“ von Cybex erfolgte Mitte 2019, nur ausgewählte Händler dürfen diesen E-Kinderwagen verkaufen. Auch bei Babywalz kann der e-Priam bereits gekauft werden – die Lieferzeit beträgt derzeit ca. 6-7 Werktage.


Mehr zum Thema

Kinderwägen

Kinderbuggys

Mobilität mit Kindern

Kindersitze

Babyschalen

Kinderwägen

Kinderbuggys

Fahrzeuge für Kinder

Dad’s Life vereint über 220.000 Papas und ist damit die größte Väter-Community im deutschsprachigen Raum. Hier finden Väter Checklisten & Empfehlungen zu über 50.000 Artikel rund um Spielzeug, Kinderbücher, Mobilität, Familienurlaub und Freizeit für Papa.