Ratgeber: Musik-Instrumente für Kinder – Empfehlungen und Checkliste

Ab wann kann ein Kinder ein Instrument lernen? Worauf muss man bei der Auswahl des Musikinstruments achten? Hier die Antworten von Musik-Pädagogen.

Aktives Musizieren macht Kindern nicht nur Freude, sondern sorgt zugleich für viele weitere, sehr positive Effekte.

Wir haben Musik-Pädagogen befragt, welche Musikinstrumente für welches Kindesalter geeignet sind.

Warum sollen Kinder eigentlich ein Musikinstrument lernen?

Ganz wichtig: In erster Linie soll ein Kind ein Instrument spielen, weil es das selbst will und es dem Kind Freude macht! Nur dann ist die Grundlage geschaffen für eine ganze Reihe positiver Effekte durch das Musizieren:

  • Entspannung: Musizieren ist die Gelegenheit, um z.B. vom stressigen Schulalltag „abzuschalten“ und das seelische Gleichgewicht wieder zu finden.
  • Soziale Kompetenz: Während die ersten „Gehversuche“ am Instrument meist alleine erfolgen, lernt ein Kind spätestens beim gemeinsamen Musizieren, auf andere Rücksicht zu nehmen und zuzuhören bzw. auch die eigenen Gefühle durch die Musik auszudrücken. Gemeinsames Musik machen stärkt außerdem das Gemeinschaftsgefühl ungemein – jeder findet dabei seine eigene Rolle in der Gruppe.
  • Eigenverantwortung: Welche Melodie, welches Stück wann wiedergegeben werden kann – das hängt weitestgehend davon ab, wie häufig geübt und geprobt wird. Somit muss die Verantwortung für den Lernfortschritt selbst übernommen werden – von kleinen Motivationshilfen der Eltern/Musiklehrer abgesehen.
  • Konzentration/Gedächtnis: Gleichzeitig wird aber auch die Konzentrationsfähigkeit ungemein gestärkt: Beim Musizieren muss man sich auf den eigenen Körper/Finger, auf das Instrument, die Melodie und ggf. Noten konzentrieren, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Musizieren lässt außerdem neue Nervenverbindungen im Gehirn entstehen – Voraussetzung für ein gutes Gedächtnis und auch Kreativität.
  • Feinmotorik: Auch auf körperlicher Ebene kann sich das Erlernen eines Musikinstrumentes positiv auswirken: Durch das regelmäßige Üben wird die Feinmotorik trainiert und verbessert.
  • Selbstwertgefühl: Wenn sich erste „Erfolge“ einstellen, steigert diese Erfahrung das Selbstwertgefühl von Kindern deutlich – und motiviert zu weiterem regelmäßigen Üben, wodurch ein positiver Kreislauf entstehen kann. Sofern von  Eltern oder Musiklehrern kein Druck, sondern im Idealfall Motivation (z.B. durch Zuhören und Hilfestellungen) ausgeübt wird.

Auswahl des richtigen Musikinstruments für Kinder: darauf muss man achten!

So vielfältig die positiven Auswirkungen von aktivem Musizieren sein können – Grundvoraussetzung dafür ist die  richtige Auswahl des Instrumentes. Nur so kann man sicher sein, dass das Musizieren dauerhaft Freude bereitet.

Da jedes Kind in seiner Entwicklung unterschiedlich ist, sollte weniger das Alter als Entscheidungsgrundlage herangezogen werden, sondern der individuelle geistige und körperliche Entwicklungsstand.

  • Sind beispielsweise die Finger und Hände noch relativ kurz/klein, macht der Kauf einer Klarinette noch wenig Sinn Auch die Muskulatur der Lippen / des Mundes muss so ausgeprägt sein, dass z.B. eine Trompete oder ein anderes Blasinstrument wirklich Sinn macht. Eine Blockflöte ist dem Fall eine gute Alternative für den Einstieg.
  • Ist die Konzentrationsfähigkeit noch eher gering ausgeprägt, sollte der Kauf eines „echten“ Musikinstrumentes generell noch überdacht bzw. aufgeschoben werden. Denn wenn das Kind einfach noch nicht soweit ist, werden sich auch keine Erfolgserlebnisse einstellen – die Motivation ist dann rasch verschwunden. Spielzeuginstrumente zum ersten Kennenlernen sind in diesem Fall eine Möglichkeit, um sich spielerisch und ohne Druck einem „echten“ Instrument zu nähern.
  • Polyphone, also mehrstimmig klingenden Instrumente sorgen in der Regel für schnellere Erfolgserlebnisse, weil relativ rasch „wohlklingende“ Akkorde entlockt werden können. Der Klassiker: Die Gitarre (Wichtig: Größentabelle für Kindertgitarren beachten), das Klavier oder auch ein Akkordeon.
  • Die Qualität des Musik-Instrumentes ist ebenso entscheidend – abgestimmt auf die Zwecke, die es erfüllen soll. Für Kinder bis ca. 6 Jahre gilt in der Regel: Spielzeuginstrumente zum ersten Kennenlernen reichen vollkommen aus (und sind in der Anschaffung auf wesentlich günstiger). Ab ca. 6 Jahren bzw. wenn die oben genannten Kriterien daran denken lassen, das Musizieren etwas ernsthafter zu betreiben: Bitte unbedingt darauf achten, dass gerade zu Beginn bereits ein Instrument angeschafft wird, das eine gute Verarbeitung und einen guten Klang aufweist. Ansonsten geht die Motivation den Bach runter, wenn selbst bei eifrigstem Üben und Probieren dem Instrument einfach kein vernünftiger Akkord zu entlocken ist.

Außerdem Wichtig: Zurückhaltung der Eltern in der ersten Lernphase

Damit all die positiven Effekte des Musizierens zur Geltung kommen, sollten Eltern sich gerade zu Beginn zurückhalten mit Druck und der Einforderung von fixen Übezeiten. Was nicht bedeutet, dass man sein Kind mit dem Instrument grundsätzlich alleine lassen sollte. Im Idealfall hören Eltern ihrem Kind beim Üben/Musizieren einfach nur zu – nicht immer ist ein unmittelbares, aktives Feedback notwendig, um ein Kind zu motivieren.

Geeignete Musikinstrumente für Kinder ab 6 Jahre

Gitarre / E-Gitarre

Die Gitarre ist ein Klassiker unter den Instrumenten für Kinder, mit dem man fast immer richtig liegt. Aber Vorsicht: Es gibt einige Details, auf die man beim Kauf achten sollte, damit aus der anfänglichen Lust nicht Frust wird. Wesentlich ist z.B. die richtige Größe der Gitarre. Alle wichtigen Kaufkriterien inkl. einer TOP-5 Auswahl an Gitarren für Kinder haben wir HIER für euch zusammengestellt.

Auch eine E-Gitarre wirkt für viele Kinder besonders anziehend, wenngleich Experten eher dazu raten, mit einer klassischen Gitarre zu beginnen und erst dann auf eine E-Gitarre umzusteigen. Wenn euer Kind aber unbedingt auf eine elektrische Gitarre besteht, sollte man sich bewusst sein, dass die Anschaffungskosten etwas höher sind – „Schnäppchen“ unter 100 Euro müssen als „Spielzeug“ und nicht als Instrument bezeichnet werden. Wir können dieses Exemplar für die Rockstars von morgen uneingeschränkt empfehlen:

Klavier/Keyboard

Auch ein Klavier bzw. digitales Piano ist ein beliebtes Instrument bei Kindern – nicht zuletzt deshalb, weil es ebenso wie die Gitarre polyphon, als mehrstimmig erklingen kann und so zu raschen Erfolgserlebnissen führt.

Wichtig beim Kauf: Pianos ohne Einschlagdynamik bzw. ohne gewichtete Tasten machen für ein ernsthaftes Musizieren keinen Sinn, auch nicht bei Kindern.

Eine gute Wahl für den Einstieg ist dieses Digitalpiano mit Hammermechanik und 88 Tasten, die ebenso wichtig für einen ausreichenden Tonumfang sind:

Schlagzeug

Auch ein Schlagzeug ist für viele Kinder magisch anziehend. Wenn der Wunsch bzw. die zu erwartende Lautstärke mit allen Mitbewohnern besprochen wurde, steht auch hier einem Einstieg ab ca. 6 Jahre nichts im Weg. Ein Einsteiger-Set für erste ernstere Versuche:

Spielzeug-Instrumenten für Kinder unter 6 Jahre

Blockflöte

Die Blockflöte gilt als der Klassiker unter den Einsteiger-Instrumenten für Kinder, da sie perfekt für kleine Kinderhände und auch für die Lippenmuskulatur von Kindern ist. Die Firma Voggenreiter steht seit vielen Jahren für „Qualität zu einem guten Preis“ bei Blockflöten.

Ein Blockflöten-Set für Einsteiger/Kinder mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis ist dieses hier:

Kindergitarre – Spielzeug

Während man für das ernsthafte Erlernen einer Gitarre keine Instrumente unter 100-150 Euro bekommt, sieht das bei Spielzeug-Gitarren preislich wesentlich günstiger aus. Aber: Solche Instrumente eignen sich zwar gut für ein „erstes Kennenlernen“, jedoch nicht als Instrument zum ernsthaften Erlernen des Gitarrenspiels. Es kann aber auch bei Spielzeuggitarren nicht schaden, die wesentlichsten Qualitätskriterien für Gitarren zu kennen/beachten. Für einen erstes musikalisches Kennenlernen bzw. für Kinder unter 6 Jahren wird z.B. dieses Modell viel Spaß machen:

Schlagzeug

Was für die Gitarre gilt, muss auch für das Schlagzeug klar gesagt werden: Ein Instrument für unter 150 Euro macht kaum Sinn für ältere Kinder, die dieses Instrument ernsthaft erlernen wollen. Aber auch hier gilt: Für´s erste „Darauf-los-Schlagen“ reicht ein Spielzeug-Schlagzeug vollkommen aus – hier gibt es komplette Sets bereits deutlich unter 100 Euro:

Mehr zum Thema Musikinstrumente für Kinder

> Die 5 besten Kindergitarren (mit Checkliste)